avanzu.de redux

avanzu.de redux

Eigentlich wollte ich nur mal eben ein kleines Cache-Problem auf dem Server beseitigen. Mangels ssh Zugriff und starkem Widerwillen jede einzelne Cache-Datei via FTP zu löschen entschied ich mich, kurzer Hand, ein Script zu schreiben welches diese Aufgabe für mich erledigen würde.

Operation erfolgreich

Flugs ein One-Hit-Wonder zusammen fummeln, hochladen und Ausführen. 
Was soll  beim rekursiven löschen schon schief gehen? Muss ja eh nur ein mal laufen. Da brauche ich weder einen Dry-Run noch ein Backup. 

Grundsätzlich war der Cache nach ausführen des Scripts auch, ganz wie gewünscht, geleert…

Patient tot

Unglücklicher Nebeneffekt war jedoch, dass die komplette Website mit sämtlichen assets verschwunden waren.
Man könnte jetzt natürlich argumentieren, dass der eigentliche Nebeneffekt hierbei der geleerte Cache war. 

Zwischenergebnis

Zusammenfassend könnte man sagen: „Hochmut kommt vor dem Fall„.
Begriffe wie „Mal eben“  und vergleichbare Derivate sind jedenfalls bis auf weiteres aus dem Wortschatz gestrichen. 

Never half-ass two things, whole-ass one thing.

Ron Swanson

Auch eine Kleinigkeit, die man normalerweise im Schlaf umsetzen würde kann dramatische Auswirkungen haben, wenn man sie nicht mit der nötigen Sorgfalt in Angriff nimmt. 

Funkstille

Nachdem ich mich nun also wieder auf den Boden der Tatsachen geholt hatte wusste ich so gar nicht, was ich jetzt mit der Domain anfangen sollte. 

Option 1: Visitenkarte oder Portfolio? 

Ich finde es schon in Vorstellungsgesprächen und ähnlichem ziemlich schwierig bis unangenehm mich selbst zu beschreiben. 

Option 2: Landingpage für ein Projekt oder eine App? 

Hm… nichts, was sich lohnen würde. 

Option 3: Na, aber zumindest eine Baustellen-Seite!

Ok, machen wir. Allerdings… wenn ich selber eine baue, dann kann ich ja auch direkt was „vernünftiges“ machen… Aber was?
Visitenkarte oder Portfolio?

Damit hätten wir zumindest bewiesen, dass Rekursion auch in der Natur vorkommen kann.
Zu einer unmittelbaren Verbesserung der Gesamtsituation hat es jedoch nicht beigetragen. 

Etwa ein Jahr später…

Das wäre dann heute. Oder war es zumindest war es heute als heute heute war… Erm… Na, weisste schon. 

Jedenfalls, seit ich mit ES6 erheblich grösseren Gefallen an JavaScript und nodejs im Allgemeinen und functional programming im Besonderen gefunden habe bin ich immer auf der Suche nach geeigneten Tasks um Übung zu bekommen. 

Die Datenbank hatte ich ja zum Glück nicht gelöscht und mein Notebook hatte ich mit dem alten Synchronisiert. Im Prinzip müsste ich ja einen Großteil der Assets auf der Platte wiederfinden können. 

Etwa zwei Stunden nach dem ich den Entschluss gefasst hatte konnte ich etwa 90% der Assets wiederherstellen.
Symlink sei dank war es dann kein großes Problem das ganze Zeug auch wieder gesammelt hoch zu laden. 

 Das Theme war zum Glück nicht mehr auffindbar wodurch ich die Gelegenheit für ein zeitgemäßes Facelift beim Schopf ergreifen musste. 

Und jetzt?

Da ich durch das Theme update auch dazu genötigt wurde mir einige meiner alten Artikel noch mal anzusehen musste ich feststellen, dass ein Grossteil davon bestenfalls oberflächlich und schlimmstenfalls so speziell sind, dass beide Extreme eher nutzlos erscheinen. 

Grundsätzlich war das ganze ja mal als Nachschlagewerk für mich selbst gedacht aus dem jemand anderes vielleicht auch seinen Nutzen ziehen kann. Ich glaube, das ist auch das einzige Format, das sich für mich dauerhaft etablieren lässt. 

Please follow and like us:
error

Keine Kommentare

Deinen Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.